Jan Dildei
Das Musikmachen zeigt für mich vor allem drei wichtige Merkmale: Erstens hat es was Meditatives – Eintauchen in den Strom und mal für eine Weile den Rest der Welt vergessen. Zweitens kann ich über die Musik mit meinen Kollegen auf einer Ebene kommunizieren, die jenseits von Sprache und wörtlicher Bedeutung liegt – sehr erholsam und wunderbar eindeutig. Und zu guter Letzt ist die Musik einfach ehrlich – was du reinspielst, kommt auch raus. Oder weniger hochtrabend formuliert: Geil isses nur, wenn’s rockt!
Instrument Bass, Gesang
Geburtsdatum 17.3.1974
Der Rest der Band beschreibt ihn so Jens: "Kaleidoskop"
Lisa: "Mr. 100%" / "Der philanthro- pische Tyrann"
Vidi: "Rock & Roll"
Musikalische Vorbilder und Einflüsse Bedingt durch meine langjährige "Karriere" als Cover-Musiker hab ich wohl von jedem halbwegs bekann- ten Bassisten der 70er, 80er und 90er ein bisschen was aufge- schnappt, aber die folgenden Künst- ler haben meine musikalische Ent- wicklung auf die eine oder andere Weise besonders geprägt: Duff Mc- Kagan, Joey DeMaio, Chris Squire, Geddy Lee und John Myung (in zeitlicher Reihenfolge).
All-Time-Favorites Schwer festzulegen, aber die folgenden Alben höre ich immer wieder gerne:

- Die meisten alten (pre-80er) Sachen von Yes, und einige ihrer späteren Scheiben
- Awake (Dream Theater)
- Retrospective I (Rush)
- Definitive Collection (Kansas)
- Never for Ever (Kate Bush)
- Remasters (Led Zeppelin)
- Return of the Space Cowboy (Jamiroquai)
- The Kindness of Strangers (Spock’s Beard)
- Slip (Quicksand)
- Twelve Moons (Jan Garbarek)
- IV (Toto)
- Tug of War (Enchant)
- Passion (Peter Gabriel)
Equipment - Tanglewood Peacemaker 5-string
- Hughes & Kettner Basskick 707
- Peavey 410 TVX
- Peavey 115 Black Widow
- Diverse Effektpedale
zurück